Bewertungen: 18333
Saiten: 3269
Tester: 19647
302 Besucher online.
User: Gast [registrieren] Login
  Saiten-Info
  Saiten-Datenbank
  Saiten-Galerie
  Bewertungs-DB
  Hersteller-Adressen
  Bewertung abgeben
  Schläger-Info
  Schläger-Datenbank
  Schlägertests
  Maschinen-Info
  Bewertungen
  Bewertung abgeben
  Besaitungsanleitung
  Besaitungsmuster
  DT-Datenbank
  Besaitungsseminare
  Interviews
  Berichte/Kommentare
  Zuschriften
  FAQ
  Diskussionsforum
  Blogs
  Umfragen
  Saiten-Tausch
  Mediengalerie
  Händler-Adressen
  Tennisflohmarkt.de
Downloads
Tennis-Links
Kontakt
Impressum
Besucher: 6227721
Heute: 543
Gestern: 1729

TSS-Tennis


Schlägertest Yonex RDS 001 Mid Berichte

Alle bisher abgegebenen Testberichte zum Yonex RDS 001 Mid:

Tester: Volker Ebert
Datum: 2006-04-15
Akt. Schläger: Modell: Dunlop M-Fil 300
Schlagfläche: 630cm² / 98in²
Saitenmuster: 16/19
Gewicht: 307 (unbespannt)
   
Empfehlung: Turnier-/Ranglistenspieler
Spielerprofil:
Allroundspieler, mittlere Spielstärke, druckvolle Grundschläge mit moderatem Spin
Eindrücke:
Grundsätzlich kann ich sagen, dass ich von dem Racket extem begeistert bin und ich sogar von der guten Spielbarkeit überrascht war. Ich habe auch das MP-Modell getestet, neige jedoch ganz klar zum MID.

Feedback: als erster Punkt, weil ich das Feedback des Rackets für überragend gut bewerte. Es passiert mit dem Ball wirklich das, was das Racket beim Schlag meldet. Das ist auch gut für Volleys und plaziertes Spielen, zB. beim Doppel.

Grundschläge: problemlos konnte ich Schläge mit Spin versehen, als auch gerade Schläge (Drive). Hervorragende Längenkontrolle. Aufgrund des höheren Gewichtes als mein Dunlop habe ich auch leicht Länge in die Schläge bekommen.

Volleys: hervorragendes Feedback. Druck entseht nur, wenn man den Ball sauber trifft, dann ist aber Musik in den Volleys. Also: sauberer Treffpunkt beim Volley ein Muß.

Aufschlag: da muss ich noch am meisten mit dem Racket üben, weil es eine andere Gewichtsverlagerung hat als mein Dunlop. Grunsätzlich kann ich aber schon sagen, dass das Racket auch hier gut geeignet ist für gerade Aufschläge und auch gut Schnitt erzeugt. Genügend Druck bei sauberem Treffpunkt.

Das Racket hat durch den kleinen Kopf natürlich ein gute Kontrolle. Trotzdem ist es auch in Grenzen fehlerverzeigend, was wohl durch die Yonex-spezifische Kopfform kommt.

Aus meiner Sicht ist dies eines der besten Rackets, die ich je gespielt habe und ich werde wechseln. Es ist sowohl für den Grundlinienspieler als auch den Allroundpieler geeignet. Tolles Racket. Der Preis ist auch ok, wenn ich bedenke, dass das Head Prestige noch 40 Euro mehr kostet. Wilson eher günstiger. Also mittendrin. Die Farbe: geschmacksache. Inzwischen mag ich sie, am Anfang eher nicht.

So, nun werde ich munter weitertesten. Dies also meine erster Eindruck. Genug aber für mich, zu wechseln.

Übrigens: zu keiner Zeit habe ich was im Arm gespürt, auch nicht bei schlecht getroffenen Schlägen!


Zurück zu den Test-Details >>>