Bewertungen: 17558
Saiten: 3191
Tester: 18622
202 Besucher online.
  Saiten-Info
  Saiten-Datenbank
  Saiten-Galerie
  Bewertungs-DB
  Hersteller-Adressen
  Bewertung abgeben
  Schläger-Info
  Schläger-Datenbank
  Schlägertests
  Maschinen-Info
  Bewertungen
  Bewertung abgeben
  Besaitungsanleitung
  Besaitungsmuster
  DT-Datenbank
  Besaitungsseminare
  Interviews
  Berichte/Kommentare
  Zuschriften
  FAQ
  Diskussionsforum
  Blogs
  Umfragen
  Saiten-Tausch
  Mediengalerie
  Händler-Adressen
  Tennisflohmarkt.de
Downloads
Tennis-Links
Kontakt
Impressum
  English Version
  Nederlandse versie


Tennis-Point
Alt 01.12.2017, 02:05   #1
J4N
Benutzer
 
Benutzerbild von J4N
 
Mitglied seit: 21.08.2003
Beiträge: 40
Standard Der Mythos der „armunfreundlichen“ Saiten…

Wie oft habe ich mittlerweile schon gelesen, dass die Saite XY ja so schlimm auf den Arm geht, oder die Schulter oder was auch immer. Ja, ja, mir kommen gleich die Tränen. Und wie oft sind schon Saiten aufgrund solcher Aussagen schlecht geredet und/oder abgewertet worden? Zu oft, wie ich finde. Bestes Beispiel dafür ist die Luxilon Alu Power.

Meine Meinung: Schwachsinn!

Warum? Ganz einfach… nicht die Saite (oder der Schläger) ist das Problem, sondern schlicht und ergreifend mangelnde Technik.

Klar gibt es Ausnahmen: (leichter) steifer Rahmen, starre Saite und die am besten noch zu hart bespannt… das kann den ein oder anderen untrainierten Arm schon mal zwicken lassen, aber das ist auch der Extremfall. Denn, wie erkläre ich mir sonst, dass derart viele Damen (und damit meine ich nicht unbedingt nur die auf der WTA-Tour) mit ihren "Babolat-Keulen" und Poly pur mit 25 kg oder mehr auf den Ball einprügeln ohne Schmerzen zu bekommen oder gar einen „Tennisarm“ ...der ja - wie wir wissen - eigentlich nicht zwangsläufig mit Tennis zu tun hat. Ist doch komisch, oder?

Aber nicht nur Damen, sondern auch etliche Nachwuchsspieler/innen, die noch lange nicht austrainiert sind, spielen mit solchem Equipment. Armschmerzen, Tennisarm… haben die nicht. Natürlich setze ich auch hierbei gut erlernte Technik voraus.

Von mir aus mag die eine Saite eine bessere „Armschonung“ haben als die andere, aber dass bestimmte Saiten wirklich Armschmerzen bereiten, kann ich aus oben genannten Gründen einfach nicht nachvollziehen.

Sorry, aber das musste ich einfach mal loswerden.


Gruß J4N

Dieser Beitrag enthält 1 automatisch generierte Link(s) zur Saiten- oder Schlägerdatenbank.
__________________
Meet your Master...
J4N ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2017, 08:53   #2
Nerdal13
Benutzer
 
Mitglied seit: 24.02.2016
Beiträge: 40
Standard

Ich glaube noch viel wichtiger als die richtige Technik, ist das Recoil Weight. Da sich aber die breite Masse nicht mit ihrem Schläger auseinandersetzt (wenn überhaupt kennen die Leute noch das SW) und grundsätzliche die Schläger viel leichter, härter und kopflastiger als früher sind, kommt es dann zu diesen Problemen im Arm. Diese Entwicklung bei den Schlägern wird dann versucht über die Saite zu lösen.... Oder was noch cleverer ist über eine weitere Gewichtsreduzierung des Schlägers.

Zur Info: https://www.youtube.com/watch?v=CeZuZIsTC-s

Geändert von Nerdal13 (01.12.2017 um 08:55 Uhr)
Nerdal13 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2017, 09:34   #3
Knipser
Insider
 
Mitglied seit: 26.12.2015
Beiträge: 422
Standard

Die Armschonung hängt sicher auch mit der "Frische" der Saite und der Verarbeitung durch den Besaiter zusammen.

Uralte Joggingschuhe, die noch nie richtig passten haben den gleichen Effekt auf die Gelenkschonung.
__________________
... bisher ungeschlagen mit POG OS four-stripe!
Knipser ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2017, 10:07   #4
sundown
Postmaster
 
Mitglied seit: 30.06.2014
Beiträge: 249
Standard

also ich bin mir schon recht sicher, dass es Saiten gibt die einen mehr am Arm oder der Schulter belasten als andere. Das hängt sicher von der Technik und der körperlichen Konstitution mit ab.
Wenn dem nicht so wäre, dann fehlt mir die Orientierung, warum genau zwei von 100 von mir getesteten Saiten (der letzten 3 Jahre) auf den Arm gegangen sind, und alle anderen nicht. Der Schläger war immer identisch, und bei der Härte bin ich nie in einem Bereich über 24kg Zuggewicht. Also maximal 40N/mm.
Mit Sicherheit ist technisch noch Platz nach oben, aber die Saiten haben schon einfluss darauf.

Bei uns im Verein haben vor allem die Leute Armproblem die mit Maximalkraft spielen und nicht mit Schnellkraft. Vor allem wenn der Schlag aus der Schulter gezogen wird. Von daher kann ich dem Thema mangelnde Technik nur zustimmen. Würde aber das ganze auch nicht als Schwachsinn abtun, denn genau diesen Spielern helfen dann Multi's um die Probleme wieder in den Griff zu bekommen und an der Ursache arbeiten zu können (Kraft, Technik, Koordination / Timing)
sundown ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2017, 12:01   #5
ian
Postmaster
 
Mitglied seit: 08.06.2007
Beiträge: 119
Standard

nunja, die vorstellung dass poysaiten generell keine gefahr für die gesundheit des schlagarms darstellen würde schon eher einem mythos entsprechen.
aber lassen wir am besten jemanden zu wort kommen der sich damit auskennt:

Collaborative Effort:
When it comes to poly strings, we all
need to make sure adult recreational players
and juniors know the facts.

By Bob Patterson:

I speak to many manufacturers,
coaches and racquet technicians,
and the consensus is that
recreational adult players and
junior players are using the
wrong type of string, tension—
or both.
Stiff polyester strings are prevalent in
the marketplace and dominate the pro
tours, but are they suited for the average
club or league player? Most in this
industry don’t think so.
First, the very benefit of poly strings
is their ability to bend and snap back
faster than other materials. This snap
back enhances spin on the ball. A pro
can swing out and get more spin on the
ball while generating a heavier shot.
You might think that would be the same
for your average junior or club player,
but it is most definitely not the case.
Most players can’t generate enough
racquet-head speed to bend stiff poly
strings in the first place. If the string
doesn’t bend, it can’t snap back, and
there is little or no spin enhancement.
Many recreational players who
switch to a poly never adjust their tension.
I’m always amazed to hear of a 3.5
adult or junior using a full poly set-up
at high tensions. This is a surefire way
for a player to hurt his or her arm.
Second, monofilament poly strings
lose their elasticity—or the ability to
snap back—much faster than nylon
or other string materials. Since poly
strings have a fairly dead feeling to
begin with, their decline is less noticeable
for recreational players, who tend
to not restring as often as they should,
which only makes the problem worse.
Not only is poly string wrong for
most recreational and junior players,
it can be harmful. The stiffer string
coupled with stiffer, lighter racquets
creates much more shock to the player
when the ball impacts the stringbed.
In recent years, we’ve seen arm and
wrist injuries sideline many top pros,
and these athletes train and take every
precaution to prevent injury. If we all
know it is a problem, how do we fix it?
It starts with education: inform players
about why they should alter their string
set-up. It is better for their health and
for their game.
Manufacturers need to step up, too.
It is easy to market a string their top
sponsored player is using, but companies
need to make rec players aware
that string may not be best for everyone.
Then they need to offer a softer,
better suited string.
The bottom line is that we all need to
address this issue. Injured players play
less, and may stop playing altogether.
And that’s not good for anyone. •

Bob Patterson:
Executive Director of
the U.S. Racquet Stringers Association.
Tennis Industry: Nov/Dec 2017
ian ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2017, 12:37   #6
Nerdal13
Benutzer
 
Mitglied seit: 24.02.2016
Beiträge: 40
Standard

Da sind ja genau die Argumente aufgeführt die schon genannt wurden:

- Mangelnde Technik führt zu schlechteren Treffpunkten --> mehr Belastung für den Arm
- Mangelnde Technik führt zu weniger Speed des Schlägerkopfes --> leichtere Schläger werden gespielt. Die sind wiederum schlechter für den Arm
- Tendenz geht zu leichteren, härteren Schlägern --> schlecht für den Arm
- Polys müssen regelmäßig gewechselt werden
Nerdal13 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2017, 12:43   #7
Quashquai
Insider
 
Mitglied seit: 26.06.2011
Beiträge: 372
Standard

Das Argument "die spielen das auch ohne Probleme" zieht leider nicht. Marathonläufer absolvieren auch 200km in der Woche und ich könnte es trotzdem nicht weil es mein Körper nicht hergibt.
Genau deshalb können sie Tennisprofis sein weil ihr Körper die strapazen mitmacht. Bei denen er nicht mitmacht kennt man halt dann nicht.
Auch das ist Talent, ein Körper der täglich mehrstündiges Tennisspielen aushält.

Dennoch bin ich bei dir das vermutlich die Saite gar nicht soviel ausmacht sondern der Grund der Beschwerden eher an der Technik liegt. (War bei mir auch so)
Quashquai ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2017, 16:43   #8
Kluntje64
Veteran
 
Mitglied seit: 29.07.2012
Ort: Irgendwo in Hessen
Beiträge: 1.429
Standard

Ich finde das ist überhaupt kein Schwachsinn.
Es gibt Saiten die gehen mir auf den Arm und es gibt Saite die tun das nicht.
bei der Alu Power meldet sich bei mir gern mal das Handgelenk, bei einer Gamma IO habe ich keine Probleme.

Dieser Beitrag enthält 2 automatisch generierte Link(s) zur Saiten- oder Schlägerdatenbank.
__________________
Früher war ich unentschlossen, heute bin ich mir da nicht so sicher.
Kluntje64 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2017, 17:28   #9
sortof
Postmaster
 
Mitglied seit: 10.04.2013
Ort: Berlin
Beiträge: 195
Standard

Die Saite ist objektiv eine der Variablen, die im Zusammenspiel mit anderen Faktoren (Schläger, Technik) die Belastung bzw. Schonung des Arms beeinflussen. Kein Schwachsinn.
sortof ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2017, 20:11   #10
howy
Forenbewohner
 
Benutzerbild von howy
 
Mitglied seit: 25.09.2001
Ort: Luxemburg
Beiträge: 7.339
Standard

Zitat:
Zitat von xDieZunGEx Beitrag anzeigen
Wie oft habe ich mittlerweile schon gelesen, dass die Saite XY ja so schlimm auf den Arm geht, oder die Schulter oder was auch immer. Ja, ja, mir kommen gleich die Tränen. Und wie oft sind schon Saiten aufgrund solcher Aussagen schlecht geredet und/oder abgewertet worden? Zu oft, wie ich finde. Bestes Beispiel dafür ist die Luxilon Alu Power.

Meine Meinung: Schwachsinn!

Warum? Ganz einfach… nicht die Saite (oder der Schläger) ist das Problem, sondern schlicht und ergreifend mangelnde Technik.

Klar gibt es Ausnahmen: (leichter) steifer Rahmen, starre Saite und die am besten noch zu hart bespannt… das kann den ein oder anderen untrainierten Arm schon mal zwicken lassen, aber das ist auch der Extremfall. Denn, wie erkläre ich mir sonst, dass derart viele Damen (und damit meine ich nicht unbedingt nur die auf der WTA-Tour) mit ihren "Babolat-Keulen" und Poly pur mit 25 kg oder mehr auf den Ball einprügeln ohne Schmerzen zu bekommen oder gar einen „Tennisarm“ ...der ja - wie wir wissen - eigentlich nicht zwangsläufig mit Tennis zu tun hat. Ist doch komisch, oder?

Aber nicht nur Damen, sondern auch etliche Nachwuchsspieler/innen, die noch lange nicht austrainiert sind, spielen mit solchem Equipment. Armschmerzen, Tennisarm… haben die nicht. Natürlich setze ich auch hierbei gut erlernte Technik voraus.

Von mir aus mag die eine Saite eine bessere „Armschonung“ haben als die andere, aber dass bestimmte Saiten wirklich Armschmerzen bereiten, kann ich aus oben genannten Gründen einfach nicht nachvollziehen.

Sorry, aber das musste ich einfach mal loswerden.


Gruß J4N

Tja, leider sind wir nicht alle voll ausgebildete Athleten mit perfekter Technik.
Also müssen wir mit dem klar kommen, was wir aufzuweisen haben.
Daher kommt es auch zu der subjektiven Meinung, dass eine Saite armfreundlich ist oder nicht. Es ist halt nur ein Parameter im Zusammenspiel zwischen Alter, Athletik, Technik, Rahmen und Saite.
Schön für dich, dass du bei keiner Saite Probleme hast.

Zitat:
Zitat von sortof Beitrag anzeigen
Die Saite ist objektiv eine der Variablen, die im Zusammenspiel mit anderen Faktoren (Schläger, Technik) die Belastung bzw. Schonung des Arms beeinflussen. Kein Schwachsinn.
Dem stimme ich zu

Ich habe letztens einem LK1-Spieler geraten wegen Armschmerzen eine andere Saite als die Poly Plasma zu spielen. Er hat dann die Outbreak ausprobiert und ist happy.

Eine LK6 hatte auch bei der Poly Plasma Schmerzen und ist jetzt zur Firestorm gewechselt. Und? Auch happy.

Dieser Beitrag enthält 3 automatisch generierte Link(s) zur Saiten- oder Schlägerdatenbank.
__________________
Gruss,
Howy
_____________________________________________
Kleiner Rat am unteren Rand: "Benutze mal die Suchfunktion!"
howy ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
US-Basketballprofi mit 15-$-Modell gegen den Mythos von Adidas, Nike & Co. heyho Schwatzecke 25 23.01.2007 18:06


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 16:14 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.