Bewertungen: 18113
Saiten: 3242
Tester: 19196
231 Besucher online.
  Saiten-Info
  Saiten-Datenbank
  Saiten-Galerie
  Bewertungs-DB
  Hersteller-Adressen
  Bewertung abgeben
  Schläger-Info
  Schläger-Datenbank
  Schlägertests
  Maschinen-Info
  Bewertungen
  Bewertung abgeben
  Besaitungsanleitung
  Besaitungsmuster
  DT-Datenbank
  Besaitungsseminare
  Interviews
  Berichte/Kommentare
  Zuschriften
  FAQ
  Diskussionsforum
  Blogs
  Umfragen
  Saiten-Tausch
  Mediengalerie
  Händler-Adressen
  Tennisflohmarkt.de
Downloads
Tennis-Links
Kontakt
Impressum
  English Version
  Nederlandse versie


Tennistown
Alt 11.03.2011, 21:14   #1
Spindoctor
Postmaster
 
Mitglied seit: 08.07.2010
Beiträge: 147
Blog-Einträge: 57
Standard Kleiner Griffe-Guide für Einsteiger

Kleiner Griffe-Guide für Einsteiger


Vor kurzem wurde ich von einem Forumsmitglied gefragt, ob ich nicht mal einen Beitrag über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Griffe im Tennis verfassen könnte. Diesem Wunsch möchte ich hiermit nachkommen.

Insbesondere für Einsteiger ist die Vielfalt an Griffen und ihre eigentümlichen Bezeichnungen oftmals ein Buch mit sieben Siegeln. Daher wird das Thema Griffe anfangs nicht selten vernachlässigt. Dabei hat der Griff entscheidenden Einfluss auf Faktoren wie die Treffpunkthöhe, die Schwungkurve, den Spinanteil, etc. Der Griff diktiert zu einem Großteil das Geschehen. In diesem Thread möchte ich versuchen, die wichtigsten Griffe kurz darzustellen. Ich möchte zeigen, wie man den Schläger umfassen muss, um zu einem bestimmten Griff zu gelangen und welche Vorzüge bzw. Einschränkungen mit den einzelnen Griffen verbunden sind.

Um die feinen Unterschiede zwischen den Griffen zu erkennen, schauen wir uns das Racket und unsere Hand zunächst einmal genauer an. Der Griff eines jeden Tennisschlägers besteht aus 8 Flächen (s. Bild). Diese nummerieren wir fortlaufend und im Uhrzeigersinn durch, wobei die oberste Fläche die "1" bekommt.




Als nächstes betrachten wir unsere Hand. Es gibt zwei Referenzpunkte, die wir im Folgenden immer wieder bemühen werden: Den Zeigefingerknöchel und den Kleinfingerballen. Warum sind gerade diese zwei Punkte von Bedeutung?

Nun, stell dir einmal vor, du zeichnest eine Linie ausgehend von deinem Zeigefingerknöchel quer über deine Handfläche nach unten zum Kleinfingerballen. Diese Diagonale verbindet die zwei am weitesten voneinander entfernten Punkte deiner Hand und zeigt uns deshalb, wo sich der Großteil deiner Handfläche am Racket befindet. Um den Griff zu bestimmen, schauen wir uns im Folgenden einfach an, auf welcher Fläche des Tennisschlägers sich diese zwei Referenzpunkte befinden. Auf geht's!


1. Kontinentalgriff



Zeigefingerknöchel und Kleinfingerballen befinden sich bei Rechtshändern auf Fläche 2, bei Linkshändern auf Fläche 8.

Der Kontinentalgriff eignet sich für Aufschläge, Überkopfbälle und Volleys. Auch beim Slice greifen viele Spieler auf ihn zurück, da er die Entstehung von Unterschnitt erleichtert. Für Vorhandschläge kommt er hingegen eher nicht in Frage, da die optimale Treffpunktzone sehr weit unten ist und Topspin mit ihm nur sehr schwer erzeugt werden kann. Das war in früheren Zeiten noch anders, als auf Profi-Level fast ausschließlich auf Rasen gespielt wurde und die meisten Bälle sehr tief genommen werden mussten. Der Kontinentalgriff empfiehlt sich aber, wenn man in der Vorhandecke weit nach außen getrieben wird und sich nur noch mit einem Squash-Schlag retten kann.

Daneben kann man den Kontinental auch als "Mittelgriff" verwenden. Was ist damit gemeint? Angenommen, du spielst deine Vorhand mit einem Eastern-Vorhandgriff und deine (einhändige) Rückhand mit einem Eastern-Rückhandgriff. Dann empfiehlt es sich, das Racket in der Zeit zwischen zwei Grundschlägen mit einem Kontinentalgriff zu halten. Je nachdem auf welche Seite der Ball nun kommt, verschiebst du deine Hand am Racket entweder eine Fläche nach unten (um eine Vorhand zu spielen) oder nach oben (um eine Rückhand zu spielen). Das erspart dir ein größeres Umgreifen, sodass du schneller auf die Richtung des Balles reagieren kannst. Dieser Zeitvorteil ist besonders wichtig, wenn du offensives Grundlinientennis spielst und deine Vorbereitungszeit eher kürzer ausfällt.


2. Eastern-Vorhandgriff


Zeigefingerknöchel und Kleinfingerballen sind bei Rechtshändern auf Fläche 3, bei Linkshändern auf Fläche 7.


Die Handfläche und die Schlagfläche sind bei diesem Griff so direkt wie möglich aufeinander ausgerichtet. Oder anders ausgedrückt: Die Hand befindet sich genau hinter dem Schlägerschaft. Deshalb sind Treibschläge so einfach mit diesem Griff. Obwohl die Schwungkurve beim Eastern-Vorhandgriff flacher ist als bei den Westerngriffen, kann der Schwung leicht angepasst werden, um mehr Topspin auf den Ball zu bringen. Spieler, die den Eastern-Vorhandgriff verwenden, können sowohl aus dem offenen, halboffenen als auch aus dem neutralen Stand problemlos schlagen. All das macht ihn zu einem sehr flexiblen Griff.

Der Eastern-Vorhandgriff ist am besten für Treffpunkte im Bereich der Taille geeignet. Hohe Bälle sind hingegen schwerer zu händeln. Auf Profi-Level wird dieser Griff mit Spielern assoziiert, die einen aggressiven Spielstil haben. Leute wie Federer oder del Potro stehen nah an der Grundlinie und spielen viele Bälle im Steigen. Das heutige Tennis ist durch extremen Topspin und hohe Ballgeschwindigkeiten gekennzeichnet. Nur wenige Spieler verfügen über ein so konstant perfektes Timing, welches man zum frühen Treffen braucht. Das ist ein Grund, warum so viel mehr Nachwuchsspieler auf die extremen Griffe zurückgreifen. Für die meisten Freizeitspieler ist der Eastern-Vorhandgriff meiner Meinung nach besser geeignet als die Westerngriffe, da auf diesem Spielniveau bei weitem nicht so viel Topspin im Spiel ist wie bei den Profis und der Ballabsprung daher i. d. R. niedriger ausfällt.


3. Semi-Western-Vorhandgriff


Bei Rechtshändern befinden sich Zeigefingerknöchel und Kleinfingerballen auf Fläche 4, bei Linkshändern auf Fläche 6.


Im Unterschied zum Eastern-Vorhandgriff befinden sich die beiden Referenzpunkte der Hand nun nicht mehr hinter dem Schlägerschaft, sondern unter dem Schaft. Die Konsequenz: Wenn der Spieler durch die Treffpunktphase schwingt, bekommt der Schläger automatisch mehr Schub nach oben. Die Schwungkurve wird steiler und mehr Topspin wird möglich. Bälle auf Schulterhöhe lassen sich leicht händeln, für tiefe Bälle ist der Griff hingegen weniger geeignet. Bei beiden Westerngriffen muss der Oberkörper bis zum Erreichen des Treffpunkts stärker aufdrehen als beim Eastern-Vorhandgriff. Das liegt daran, dass die optimale Treffpunktzone weiter oben und weiter vorne liegt. Die stärkere Torsorotation hat auch Auswirkungen auf den Stand.

Spieler, die den Semi-Western-Vorhandgriff verwenden, spielen die Bälle zumeist aus dem offenen oder den halboffenen Stand. Schläge aus dem neutralen Stand sind für sie längst nicht so natürlich und angenehm wie für Spieler mit dem Easterngriff. Wenn Semi-Westernspieler mit dem linken Fuß den Schritt zum Ball machen, blockiert ihr Stand ab einem gewissen Punkt im Vorwärtsschwung die Torsorotation. Das vordere Bein hindert den Oberkörper daran, vollständig rumzukommen. Manchmal sieht man, wie sie ihren vorderen Fuß mitten im Schwung vom Boden wegdrehen und aus ihrer Sicht nach links bewegen, um die Torsorotation zu vervollständigen. Beim offenen Stand bestehen diese Probleme nicht. Der linke Fuß steht bereits so weit links, dass die Rotation des Oberkörpers nicht behindert wird.


4. Westerngriff


Knöchel und Ballen befinden sich bei Rechts- und Linkshändern auf Fläche 5.


Bei diesem Griff befindet sich die Hand noch weiter unter dem Schlägerschaft als beim Semi-Western. Daher ermöglicht er auch noch mehr Topspin. Die steile Schwungkurve und die Position der Hand am Schläger führen dazu, dass die Spieler extrem über den Ball drüberwischen können ("Wiper"). Es ist fast unmöglich, den Schlagarm im Vorwärtsschwung nicht zu rotieren. Die unvermeidliche Armrotation bereitet Probleme, wenn man den Ball einmal flacher und mit viel Pace schlagen möchte. Auch tiefe Treffpunkte sind ungünstig. Das ist ein Grund dafür, warum sich Westernspieler bevorzugt hinter der Grundlinie aufhalten und die Bälle selten im Steigen spielen.

Mit beiden Westerngriffen ist es schwierig, den Ball bloß zu "schubsen". Wer unter Druck dazu neigt, nur halbe Schwünge zu machen und den Ball übers Netz zu drücken, wird mit diesen Griffen keinen Spaß haben. Dafür sind die Westerngriffe nicht gemacht. Ein vollständiger Schwung und eine exzellente Körperrotation sind unverzichtbar, da man eine hohe Schlägerkopfgeschwindigkeit im Treffpunkt benötigt. Generell können wir festhalten: Je weiter sich die Hand unter dem Schläger befindet, umso besser kann man mit sehr hohen Bällen umgehen, umso größer ist die Schulterrotation bis zum Treffpunkt, umso weiter hinten stehen die Spieler tendenziell und umso weniger komfortabel ist der neutrale Stand.


5. Eastern-Rückhandgriff



Zeigefingerknöchel und Kleinfingerballen liegen bei Rechts- und Linkshändern auf der Griffoberseite.

Dies ist der klassische Griff für die einhändige Rückhand. Auch Kick-Aufschläge gelingen mit ihm. Roger Federer ist ein Vertreter des Eastern-Rückhandgriffs. Er passt sehr gut zu seinem Spiel. Federer steht nah an der Grundlinie und spielt viele Bälle im Aufsteigen. Manchmal sieht man sogar, wie er die Bälle vom Boden aufkratzt und fast schon Halbvolleys von der Grundlinie spielt.

Der Eastern-Rückhandgriff eignet sich gut für tiefe und mittelhohe Treffpunkte, ist jedoch nicht unbedingt prädestiniert, um Bälle auf Schulterhöhe oder darüber zu parieren. Es ist schwierig, diese Bälle zu kontrollieren und druckvoll zurückzuspielen. Oftmals muss man sich mit einem defensiven Slice behelfen. Das Umgreifen zum Kontinentalgriff ist jedoch nicht weiter problematisch.


6. Semi-Western-Rückhandgriff



Die Referenzpunkte der Hand sind bei Rechtshändern auf Fläche 8, bei Linkshändern auf Fläche 2.

Mit diesem Griff liegt die optimale Treffpunktzone im Vergleich zum Eastern-Rückhandgriff weiter vorne und weiter oben. Daher hat man bei hochabspringenden Bällen weniger Probleme. Auch für kleingewachsene Spieler kann dieser Griff sinnvoll sein, da diese Spieler wegen ihrer Größe die meiste Zeit mit hohen Bällen zu tun haben. Der extreme Griff hilft ihnen, diese Bälle gut zu händeln.

Der Semi-Western-Rückhandgriff ist identisch mit dem Semi-Western-Vorhandgriff. Man muss den Schläger nur umdrehen. Wer Vor- und Rückhand mit diesen beiden Griffen spielt, erspart sich das Umgreifen bei den Grundschlägen. Ich habe irgendwo mal gehört, dass Phillip Kohlschreiber dies wohl so macht. Allerdings kann ich es nicht aus sicherer Quelle bestätigen.


7. Beidhändiger Rückhandgriff


Die untere Hand umfasst den Schläger mit einem Kontinentalgriff,
die obere Hand mit einem Eastern-Vorhandgriff.


Für die beidhändige Rückhand gibt es viele mögliche Griffkombinationen, die alle ihre Daseinsberechtigung haben. Mein persönlicher Favorit ist in der obigen Grafik abgebildet: Hierbei umgreift die untere Hand das Racket mit einem Kontinentalgriff, während sich die obere Hand in der Eastern-Vorhandposition befindet. Dieser Griff ist sehr vielseitig und vereint Power und Kontrolle gleichermaßen. Es kann aber z. B. auch sinnvoll sein, für die untere Hand einen Eastern-Rückhandgriff zu wählen. Aufgrund der eingeschränkten Reichweite des Beidhänders kommt es manchmal vor, dass man die obere Hand vom Racket nehmen muss, um noch an den Ball zu kommen. Dann kann man mit diesem Griff immer noch einen passablen Einhänder spielen.

Gründe für das Erlernen einer beidhändigen Rückhand gibt es viele. Ein Vorteil besteht darin, dass sich hohe Bälle mit zwei Händen am Schläger leichter händeln lassen. Der Schlag lässt sich sehr verdeckt spielen und Returns sowie schnelle Bälle sind leichter zu kontrollieren. Hinzu kommt, dass man physisch nicht so stark sein muss, um viel Druck machen zu können. Ferner ist das Timing im Vergleich zum Einhänder etwas flexibler. Man kann immer noch einen halbwegs kontrollierten Schlag ausführen, wenn man etwas zu spät dran bist. Demgegenüber gibt es mindestens ebenso viele Argumente, die gegen den Beidhänder sprechen. Neben der bereits erwähnten Einschränkung in der Reichweite verfügen Beidhänder i. d. R. über nicht so viel Gefühl beim Slice und beim Volley. Wenn man tausende Bälle mit zwei Händen von der Grundlinie spielt, kann man schlichtweg nicht so viel Gefühl am Netz entwickeln wie ein Einhänder.


Variationen und individuelle Präferenzen


Abschließend möchte ich noch anmerken, dass es für viele Spieler, die Probleme mit dem Tempo und / oder der Kontrolle in ihren Schlägen haben, ein lohnenswertes Experiment sein kann, einen Hybridgriff auszuprobieren. Wenn du dir Aufnahmen von den Profis anschaust, wirst du feststellen, dass sich ihr Zeigefingerknöchel nicht selten auf einer anderen Fläche befindet als ihr Kleinfingerballen. Manchmal liegt einer der beiden Referenzpunkte auch genau auf der Kante zwischen zwei Flächen. Solche vergleichsweise kleinen Variationen können sich im Schwung deutlich bemerkbar machen.

Eine Bekannte erzählte mir neulich, dass sie mit ihrem Eastern-Vorhandgriff Probleme hat, die Bälle im Feld zu halten. Mit einem reinen Semi-Western konnte sie jedoch nicht genügend Schlägerkopfgeschwindigkeit im Treffpunkt entwickeln. Deshalb modifizierten wir ihren Griff etwas. Wir verschoben ihren Zeigefingerknöchel etwas nach unten, sodass er genau auf der Kante zwischen Fläche 3 und 4 lag. Ihren Kleinfingerballen ließen wir mittig auf Fläche 3. Mit diesem Griff konnte sie auf Anhieb mehr Bälle ins Feld spielen als mit ihrem alten.

Daneben sind weitere individuelle Variationen möglich. Einige Spieler spreizen ihre Finger am Griff lieber etwas weiter auseinander, andere lassen sie nah beisammen. Manche Spieler haben ihre Hand vollständig am Griff, andere lassen einen Teil der Hand weg vom Griff, etc. Du siehst: Es gibt viele Faktoren, die darüber entscheiden, wie sich deine Hand mit dem Schläger verbindet. Damit möchte ich dieses Tutorial beschließen. Ich hoffe, ich konnte etwas Systematik in dieses – zugegebenermaßen – komplexe Thema hineinbringen. Den "einen" Griff gibt es nicht. Jeder Griff hat seine Vor- und Nachteile. Deshalb muss sich jeder sein eigenes Urteil bilden und die Griffe herausgreifen, die am besten zu seinen Spielanlagen passen.


Spindoc

Geändert von Spindoctor (06.08.2011 um 23:43 Uhr) Grund: Formatierung überarbeitet
Spindoctor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2011, 22:16   #2
ardet4
Experte
 
Mitglied seit: 18.09.2010
Ort: Berlin
Beiträge: 584
Standard

Interessante Sache, jetzt hab ich endlich mal rausgekriegt dass ich den Semi-Western auf der Vorhand spiele
ardet4 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2011, 23:00   #3
timonx
Insider
 
Mitglied seit: 10.09.2008
Ort: Hessen
Beiträge: 392
Standard

Lässt sich sehr gut lesen.
timonx ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2011, 00:45   #4
Anonymus2010
Postmaster
 
Mitglied seit: 23.08.2010
Beiträge: 118
Standard

vielen dank spindoc. dein guide ist wirklich sehr gut gelungen, einfach toll. kann man den allgemein sagen: je extremer der griff, desto defensiver der spieler?
Anonymus2010 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2011, 11:12   #5
Gnollmann
Benutzer
 
Benutzerbild von Gnollmann
 
Mitglied seit: 05.07.2010
Ort: Heilbronn
Beiträge: 64
Standard

extremerer der Griff --> mehr Topspin --> Bewegung mehr aufwärts als "gerade" nach vorne --> Zuschlaggeschwindigkeit geht mehr in den Spin als in die Ballgeschwindigkeit.
Somit haben Topspinspieler einen langsameren Schlag als Spieler mit gerader Schlagbewegung.
Ob das Spiel defensiver ist, liegt auch am Spieler. Mit dem Topspin kann man den Gegner auch unter Druck setzen, wie z.B. mit Winkeln usw.

Nadal spielt auch einen extremen Griff, defensiv würde ich sein Spiel dennoch nicht bezeichnen. Wobei sein Armzug auch unglaublich ist...
__________________
http://www.tc-heilbronn.de/ / Linkshänder mit LK 7
Babolat Pure Storm GT Tour
WeissCannon Scorpion / Oehms Black Pearl 25/24
Gnollmann ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2011, 12:20   #6
Spindoctor
Postmaster
 
Mitglied seit: 08.07.2010
Beiträge: 147
Blog-Einträge: 57
Standard

Zitat:
Zitat von Anonymus2010 Beitrag anzeigen
vielen dank spindoc. dein guide ist wirklich sehr gut gelungen, einfach toll. kann man den allgemein sagen: je extremer der griff, desto defensiver der spieler?
Danke für die netten Worte. Nun, bestimmte Griffe passen besser zu bestimmten Spielstilen als andere. Beispielsweise wird man Spieler mit einem Western-Vorhandgriff nicht wie Agassi spielen sehen. Spieler mit extremen Griffen fühlen sich tendenziell hinter der Grundlinie wohler. Aber das muss nicht heißen, dass sie nur reagieren. Sie können durchaus auch die Spielmacherrolle übernehmen. Mir fällt spontan David Nalbandian ein. Der Argentinier hat einen Semi-Westerngriff auf der Vorhandseite (Klick!) und spielt sehr aggressives Grundlinientennis.
Spindoctor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2011, 21:50   #7
alexryder
Benutzer
 
Mitglied seit: 25.05.2010
Beiträge: 33
Standard

Klasse für den Beitrag, erinnert mich an das Video von FuzzyYellowBalls in Deutsch.

Was mich als Westernspieler interessieren würde, weißt du, welche Spieler außer Nadal noch mit dem Westerngriff spielen?
__________________
Schläger : Aero Pro Drive Cortex
Saite : Tecifibre Black Code [29/29]
alexryder ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.03.2011, 22:36   #8
Anonymus2010
Postmaster
 
Mitglied seit: 23.08.2010
Beiträge: 118
Standard

Zitat:
Zitat von alexryder Beitrag anzeigen
Klasse für den Beitrag, erinnert mich an das Video von FuzzyYellowBalls in Deutsch.

Was mich als Westernspieler interessieren würde, weißt du, welche Spieler außer Nadal noch mit dem Westerngriff spielen?
selbst nadal spielt keinen richtigen westerngriff, er kommt dem jedeglich von allen spielern am nächsten. ich glaub roddick, gonzalez und nalbandian greifen auch noch relativ extrem aber nicht so wie nadal.
Anonymus2010 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2011, 11:58   #9
Spindoctor
Postmaster
 
Mitglied seit: 08.07.2010
Beiträge: 147
Blog-Einträge: 57
Standard

Djokovic scheint dem Western ebenfalls recht nahe zu kommen. Ein Profi, bei dem beide Referenzpunkte an der Griffunterseite liegen, fällt mir im Moment auch nicht ein. Nadal hat - wie bereits erwähnt wurde - auch keinen reinen Western.
Spindoctor ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.03.2011, 12:09   #10
Gnollmann
Benutzer
 
Benutzerbild von Gnollmann
 
Mitglied seit: 05.07.2010
Ort: Heilbronn
Beiträge: 64
Standard

Die reinen Sandplatzspieler ala Alberto Berasategui, Albert Costa oder Sergi Brugera sind eben fast ausgestorben... Der moderne Profi kann auf jedem Belag gut spielen, daher muss er auch geradere Schläge beherrschen. Mit nem reinen Westerngriff wird es schwer auf Rasen oder Hardcourt!
__________________
http://www.tc-heilbronn.de/ / Linkshänder mit LK 7
Babolat Pure Storm GT Tour
WeissCannon Scorpion / Oehms Black Pearl 25/24
Gnollmann ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
2 Griffe TomsMachine Regelfragen 13 13.09.2011 18:05
Wilson Griffe unterschiedliche Dicke? Roddick-Fan Tennisschläger 8 20.02.2011 00:06
Fischer Griffe draganzebic Tennisschläger 4 21.10.2008 23:44
Rackets - was dürfen Einsteiger spielen? ImpCaligula Tennisschläger 130 26.11.2007 19:30
Turniere - für Einsteiger, Freizeitspieler und Andere ImpCaligula Schwatzecke 12 14.10.2007 11:37


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 03:55 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.