Bewertungen: 14345
Saiten: 3425
Tester: 21429
135 Besucher online.
  Saiten-Info
  Saiten-Datenbank
  Saiten-Galerie
  Bewertungs-DB
  Hersteller-Adressen
  Bewertung abgeben
  Schläger-Info
  Schläger-Datenbank
  Schlägertests
  Maschinen-Info
  Bewertungen
  Bewertung abgeben
  Besaitungsanleitung
  Besaitungsmuster
  DT-Datenbank
  Besaitungsseminare
  Interviews
  Berichte/Kommentare
  Zuschriften
  FAQ
  Diskussionsforum
  Blogs
  Umfragen
  Saiten-Tausch
  Händler-Adressen
  Tennisflohmarkt.de
Downloads
Tennis-Links
Kontakt
Impressum
  English Version
  Nederlandse versie


Zurück   Saitenforum.de - Diskussionsforum > Equipment > Besaitung

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 12.07.2014, 14:37   #1
elamirez
Benutzer
 
Registriert seit: 18.06.2007
Beiträge: 93
Standard Verhältnis Besaitungshärte von längs zu quer

Hallo Zusammen,

ich würde gerne mal mit Euch diskutieren, wie die Besaitungshärte vom Verhältnis längs zu quer zu wählen ist bzw. wie die Wahl zustande kommt.

Wie wähle ich das richtige Verhältnis?
Gibt es Faktoren an denen man sich orientieren kann um ein passendes Verhältnis zu wählen?
z.b. Rahmenfläche, Rahmendicke, Saitenbild, Saite, etc...

Wenn ich mich so umsehe besaiten die meisten die Längssaiten ja 1-2 kg härter als quer.
Woher kommt das?
Vor längerer Zeit habe ich mal einen Bericht gelesen (ich glaube hier) bei dem hinsichtlich einer ausgewogenen Oberflächenhärte des Saitenbilds empfohlen wurde die Quersaiten ca. 2kg mehr zu besaiten.
Hintergrund war hier, dass ermittelt wurde, das durch das Einweben der Quersaiten die Längsseiten nochmal an Härte zulegen. (was nachvollziehbar ist)
Und das würde ca. bis zu 2kg ausmachen können...

Wirklich so besaitet aber hier keiner oder?

Würde mich freuen wenn sich hier paar erfahrene Experten mit beteiligen.
Vielleicht auch jemand der den Babolat Aero Pro Drive GT 2013 spielt...hier komme ich besaitungstechnisch noch nicht wirklich klar und mich würden Eure Tipps hierzu besonders interessieren.

Danke und beste Grüße
El´Amirez
elamirez ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.07.2014, 14:54   #2
elamirez
Benutzer
 
Registriert seit: 18.06.2007
Beiträge: 93
Standard

jetzt habe ich gerade auch den Thread gefunden der das alles beschreibt und eigentlich die Empfehlung mit sich bringt die Quersaiten ca. 2kg härter zu besaiten.

hier der link -> http://www.saitenforum.de/board/show...mik+Bespannens

Nun Frage ich mich aber nur noch warum das aber scheinbar eigentlich keiner wirklich so macht...!?!?
Selbst bei den Profis sieht man diese Besaitungsverhältnisse so gut wie nie (siehe die Übersichten/Bilder von Turnieren die hier ab und zu gepostet werden)
elamirez ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.07.2014, 10:19   #3
topspin_stef
www.dyreex.de
Postmaster
 
Benutzerbild von topspin_stef
 
Registriert seit: 16.06.2012
Ort: Wentorf bei Hamburg
Beiträge: 161
Standard

Moin,
ich spiele den APD 2013 (habe 3 Rahmen davon) und besaite diese oft, da ich ausgiebig Saiten teste.

Mein Eindruck ist, dass es sehr von den Saiten abhängt, die Du benutzt und von dem primären Ziel (Kontrolle, Spin, Power) das Du erzielen möchtest mit der Besaitung. Bei einer Hybrid gibt es ein großes Spektrum. Dies kann ich gar nicht komplett beschreiben.

Beim APD hast Du ein 16x19 Saitenbild. Normalerweise solltest Du bei dem Racket mit Quer = Längs oder -1 kg gut zurecht kommen. Dabei ist es nicht von großer Bedeutung, ob Du 4-Knoten oder ATW besaitest.

Abhängig, welche Saite Du nutzt, wie lang Du sie drauf lässt, welche Bälle und welchen Platz Du spielst, wirst Du ein Gefühl dafür entwickeln, wann Du wie besaitest. (ich besaite meine Rackets anders für die Halle auf Teppich, als im Sommer auf Sand)

Bei bestimmten Hybrid-Kombis habe ich auch mal die Quersaite bis zu 2kg härter besaitet, als die Längssaite. Aber nicht, wenn ich quer und längs die gleiche Saite verwende.
topspin_stef ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2014, 07:50   #4
YBCO
Spandauer
Veteran
 
Benutzerbild von YBCO
 
Registriert seit: 18.12.2002
Ort: Berlin
Beiträge: 1.016
Standard

Im Endeffekt mache ich es davon Abhängig, wie der Schläger von der Maschine kommt. Ziel ist es, dass der Schläger nach dem Besaiten wieder seine Ursprungsform hat. Wenn das beim ersten Mal nicht gelingt, korrigiere ich beim nächsten Mal abhängig von der Stauchungsrichtung. Wenn ich den Schläger noch nicht kenne, beginne ich je nach Kopfform, Saitenwahl und Anzahl der Längs- und Quersaiten mit +1 kp längs (längliche Kopfform, glatte Saite) oder bei rundlichen Schlägerköpfen mit gleicher Besaitungshärte längs, wie quer. Ich hatte noch keinen Schläger, der quer härter wie längs bespannt werden musste. Das hängt aber zusätzlich noch von der Saitenwahl und auch ein wenig von der Arbeitsweise ab. Es ist halt auch wichtig wie stark die Reibungsverluste bei der Quersaite sind, welche eben durch die Saite bestimmt werden und auch wie gut es einem gelingt beim Spannen die Haftreibung (die ruhende Saite muss eben neben der Gleitreibung auch noch die Haftreibung überwinden) zu vermeiden. Selbst das Spiel deiner Zangen hat einen Einfluss (1mm Spiel ist halt auf der kurzen bzw. starren Saite prozentual mehr wie auf der langen, bzw. weichen Saite). A+O bleibt die Verformung nach dem Bespannen.
YBCO ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2014, 12:39   #5
bernipichla
Insider
 
Registriert seit: 21.06.2011
Beiträge: 343
Standard

Ich habe einem freund seinen apd jetzt einmal die rpm blast 24/24 kg statt der üblichen 25/24 bespannt und ich musste ihm jetzt den schläger gleich nochmal bespannen weil er damit garnicht zurecht kam.
Weniger spin und keine kontrolle und alles aus beklagte er
Also mit 1kg unterschied kommt mir auch vor dass es weicher und gefühlvoller zu spielen ist.
__________________
Babolat Pure Aero 2019
Saite: auf der Suche..
bernipichla ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2014, 15:00   #6
LittleMac
Forenjunky
 
Registriert seit: 23.02.2006
Beiträge: 4.446
Standard

Zunächst einmal gibt es meiner Ansicht nach hier kein richtig oder falsch. Es gibt verschiedene Denkansätze. Der oben erwähnte, wonach die Längssaiten ja durch das Einweben der Quersaiten härter werden würde, ist einer davon, der hier schon ausgiebig diskutiert wurde.
Ich persönlich finde auch, dass die Verformung des Schlägers (bzw. das Vermeiden selbiger) der wesentlichste Aspekt ist. Und da kommt es meiner Erfahrung nach auch auf die Schlägermodelle und Marken an. Bei manchen kommt der Schläger mit härter gespannten QS besser aus der Maschine, bei anderen nicht.
Ich habe aber auch von einer nicht ganz erfolglosen Profispielerin gehört, bei der zunächst die mittleren 8 QS gespannt werden müssen, bevor es mit den LS losgeht. Hintergrund ist, dass der Kopf etwas ovaler werden soll - sie will also die Verformung.
In der Praxis ist es bei mir so, dass ich grundsätzlich mal das draufziehe, was der Kunde will. Für einige meiner Stammkunden haben wir das im Laufe der Zeit allerdings auch angepasst und sie spielen zum Teil mit härter bespannten QS. Ich selbst übrigens auch, was aber zum Teil auch damit zu tun hat, dass ich längs eine Rough und quer eine runde Saite spiele.
LittleMac ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2014, 16:26   #7
bernado
Forenjunky
 
Benutzerbild von bernado
 
Registriert seit: 06.09.2006
Ort: Verl bei Gütersloh
Beiträge: 2.473
Standard

Was Bernipichla beschreibt, dass der Unterschied von 24/24 und 25/24 so groß sein soll, dass der Kunde nicht klar kam, kann ich mir nicht wirklich vorstellen. Es gibt natürlich Kunden, die sofort anfangen zu zweifeln, wenn sie wissen, dass der Schläger anders bespannt ist. Ich nehme hier wirklich an, dass es am Spieler liegt, nicht an der Besaitung. Ich selbst probiere so viel aus, selbst mit einem anderen Schläger zwischendurch, wechsle also zwischen dem Head Youtek Extreme MP 2.0 und dem Babolat Z Tour, ganz verschiedenen Schläger also, und spüre bei solch kleinen Varianten kaum einen Unterschied. Bei mir ist es eher die Saite selbst, die mir vom Gefühl her liegen muss und die auch die gehörige Präzision mit sich bringen muss. Ich bin also sogar davon überzeugt, dass ich mit einer Gamma Moto und 20 kg auf dem Schläger ebenso gut klar käme wie mit den üblichen 22, an die ich mich gewöhnt habe. Bei der Yonex PTP habe ich es schon mal ausprobiert und habe mit den 20 kilos gut gespielt. Nur der DT-Wert unter 30 hat mir dann geraten, wieder auf 22 kg zu gehen, wobei ich aber inzwischen auch daran zweifle, ob man den DT-Wert so absolut sehen sollte. Viele Dinge in diesem Zusammenhang sind einfach Gewohnheit und subjektive Einstellung.
Immer wieder stoße ich auf Spieler, die meinen, eine ganz hohe Bespannung auf ihrem Schläger haben müssen, weil sie ja eine so ungeheuer schnelle Zuschlagbewegung hätten. Wenn man sie wirklich spielen sieht, kommen einem da schon einige Bedenken.
bernado ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.07.2014, 10:29   #8
sundown
Insider
 
Registriert seit: 30.06.2014
Beiträge: 430
Standard

Moin,
also ich habe selbst die RPM Blast auf dem Schläger und experementiere aktuell mit der Besaitungshärte. von 24/23 habe ich auf 23/24 umgestellt. Die Saite fühlt sich jetzt härter und präziser an, dafür muss ich selbst mehr arbeiten. Werde demnächst mal ein Kilo runter gehen und schauen, ob dann die Unterstützung durch die Saite wieder besser wird aber ein Positiver Effekt wie z.B. Präzision erhalten bleibt.
Alles in Allem ist es eine Sache des eigenen Gefühls. Natürlich gilt es die Verformung des Schlägers zu minimieren, aber jeder Kunde haut einem den Schläger an den Kopf wenn er danach nicht mehr das Gefühl hat mit dem Schläger spielen zu können ;-)
Ich glaube, dass sehr viel einfach nur Gewohnheit ist.
Grüße
sundown ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.07.2014, 13:18   #9
Aesthetiker
Signum Pro S-5000
Insider
 
Benutzerbild von Aesthetiker
 
Registriert seit: 07.07.2013
Beiträge: 355
Standard

Zitat:
Zitat von elamirez Beitrag anzeigen
Hallo Zusammen,

ich würde gerne mal mit Euch diskutieren, wie die Besaitungshärte vom Verhältnis längs zu quer zu wählen ist bzw. wie die Wahl zustande kommt.
Ich fasse die Frage ein wenig anders auf. Will keinen extra thread öffnen...

Mein ehemaliger Lehr Herr stellte folgende Theorie auf:
"Wenn du 24 kg haben willst musst du die erste und letzte Quersaite mit 26 kg bespannen, die zweite und vorletzte mit 25 kg"

Was sagt ihr zu dieser Theorie?
__________________
---> 6x Dunlop Revolution NT Tour unstrung 337 G / 31,3 cm / 326 SW
-> Luxilon Big Banger Alu Power / Isospeed Black Fire 1.20 mm -24 Kg
Aesthetiker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.07.2014, 13:54   #10
Kluntje64
Veteran
 
Registriert seit: 29.07.2012
Ort: Irgendwo in Hessen
Beiträge: 1.586
Standard

Für mich hat es sich gut bewährt lediglich die Saiten beim abknoten mit 1kg
zu erhöhen.
__________________
Als Gott die Frau erschaffene hatte sagte er zu Adam:
Dahinten ist Gerste und Hopfen, mehr kann ich nicht für dich tun.
Kluntje64 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
You may not post new threads
You may not post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

BB code is An
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Naturdarm längs oder quer McTwoLittle Tennissaiten 3 10.02.2009 12:38
Frage Unterschiedliche Besaitungshärte längs vs. quer Kubinski Tennissaiten 5 22.08.2008 10:51
SPPP längs / SP Fiber High Tec EXP quer haribo_82 Tennissaiten 5 17.10.2006 18:15
Blindtest Quer od. Längs härter 4realMaster Besaitung 11 15.03.2006 17:31
Längs und quer verschiedene Saiten cooly Besaitung 1 04.09.2005 12:16


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:20 Uhr.


Powered by vBulletin Version 3.8.14 by DRC (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.