Bewertungen: 18336
Saiten: 3269
Tester: 19649
248 Besucher online.
User: Gast [registrieren] Login
  Saiten-Info
  Saiten-Datenbank
  Saiten-Galerie
  Bewertungs-DB
  Hersteller-Adressen
  Bewertung abgeben
  Schläger-Info
  Schläger-Datenbank
  Schlägertests
  Maschinen-Info
  Bewertungen
  Bewertung abgeben
  Besaitungsanleitung
  Besaitungsmuster
  DT-Datenbank
  Besaitungsseminare
  Interviews
  Berichte/Kommentare
  Zuschriften
  FAQ
  Diskussionsforum
  Blogs
  Umfragen
  Saiten-Tausch
  Mediengalerie
  Händler-Adressen
  Tennisflohmarkt.de
Downloads
Tennis-Links
Kontakt
Impressum
Besucher: 6230862
Heute: 256
Gestern: 1709

XM-Tennis
Registriert Registriert 9 Bewertungen Herkunft: Deutschland männlich  
Mannschaftsspieler Herren höhere Liga
Harte Schläge mit viel Spin, offensives Grundlinienspiel
Aktueller Schläger Babolat Pure Aero Tour 2016 (MP, 16x19)
Herren Turnierspieler, harte Schläge mit viel Spin Spin, offensives Grundlinienspiel, im Sommer fast täglich auf dem Court.
Einseitigkeit (kalkuliert): schwache Neigung (MSV)
Test Pipeline
XM-Tennis hat noch keine Saiten in die Test-Pipeline eingetragen.

Zeige Bewertungen:

Datum 28.10.18
Saite Head Reflex MLT 1.25
Testbedingungen Bespannungshärte Schläger
24.5/23.5 kg Babolat Pure Aero Tour 2016 (MP, 16/19)
Bewertung absolut Haltbarkeit Power Kontrolle Gefühl Armschonung Spin Spannungsstabilität
 (2.5 Std.)
Court: Sand
Bälle: Dunlop Clay Court.

So positiv mich die Head Velocity MLT überrascht hat, umso weniger hat mich die Head Reflex MLT überzeugt. Diese Saite habe ich zum ersten Mal auf Sand getestet und ich war wirklich enttäuscht. Sie spielt sich bei weitem nicht so gut wie die Velocity MLT.

Den Touch und die Kontrolle würde ich als durchschnittlich beschreiben, ebenso wie das Spinpotenzial. Teilweise hatte ich ein schwammiges Gefühl, gerade bei Schlägen von der Grundlinie. Ich habe die Saite im direkten Vergleich zu Velocity MLT gespielt und meine Begeisterung hielt sich daher in Grenzen.

Die Saite ist mir nach ca. 2,5 Stunden gerissen. Die Haltbarkeit ist daher auch kein Aushängeschild. Die Reflex MLT hält im Vergleich zu anderen multifilen Saiten nicht länger, kostet dafür aber deutlich mehr.

Fazit:
Die Reflex MLT ist deutlich teurer als die Velocity MLT, bietet im direkten Vergleich aber deutlich weniger fürs Geld. Sie ist sicherlich für Spieler eine Option, die vorwiegend gerade Bälle ohne viel Spin schlagen.
Zufrieden? keine Angabe
Bewertung relativ zu:
keine Angabe
Haltbarkeit Power Kontrolle Gefühl Armschonung Spin Spannungsstabilität
n.a. n.a. n.a. n.a. n.a. n.a. n.a.
Die Head Velocity MLT ist in jeder Kategorie um Längen besser. Aufgrund der ausgezeichneten Spieleigenschaften und dem sehr guten Preis ist die Head Velocity MLT eine echte Alternative zu den teuren Multifilamentsaiten am Markt.
Ähnliche Saite(n): keine Angabe
SaitenAdjektive weich, elastisch, schwammig, streuend, dumpf
Kommentare: Keine Kommentare vorhanden.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abzugeben.

Datum 21.10.18
Saite Head Velocity MLT 1.25
Testbedingungen Bespannungshärte Schläger
24.5/23.5 kg Babolat Pure Aero Tour 2016 (MP, 16/19)
Bewertung absolut Haltbarkeit Power Kontrolle Gefühl Armschonung Spin Spannungsstabilität
Court: Sand
Bälle: Dunlop Clay Court

Die Head Velocity MLT war für mich eine echte Überraschung in jeglicher Hinsicht. Diese Saite habe ich zum ersten Mal auf Sand getestet und ich kann nur sagen, sie hat mir fast genauso gut gefallen wie die Tecnifibre X-One Biphase. Und das will was heißen, denn wir reden hier über die wahrscheinlich beste multifile Saite am Markt.

Sehr guter Touch, gute Kontrolle, super Spinpotenzial und dazu noch wirklich armschonend. Hätte ich es nicht besser gewusst, hätte ich es nicht geglaubt, dass es sich bei der Velocity MLT um eine multifile Saite handelt. Sie spielt sich ähnlich wie Naturdarm mit sehr viel Power. Und das Beste daran, sie hat ein ausgezeichnetes Preis/Leistungsverhältnis.

Die Saite ist mir nach ca. 3 Stunden intensivem Spiel gerissen. Die Haltbarkeit geht daher absolut in Ordnung. Andere multifile Saiten halten im Vergleich nicht länger und kosten dafür aber deutlich mehr.

Fazit:
Aufgrund der ausgezeichneten Spieleigenschaften und dem sehr guten Preis ist die Head Velocity MLT für mich eine echte Alternative zu den teuren Multifilamentsaiten am Markt. Jeder sollte diese Saite mal ausprobieren. Sowohl pur als auch als Hybrid.
Zufrieden? zufrieden
Bewertung relativ zu:
Tecnifibre X-One Biphase
Haltbarkeit Power Kontrolle Gefühl Armschonung Spin Spannungsstabilität
Diese Saite habe ich zum ersten Mal auf Sand getestet und ich kann nur sagen, sie hat mir fast genauso gut gefallen wie die die Tecnifibre X-One Biphase. Und das will was heißen, denn wir Reden hier über die wahrscheinlich Beste multifile Saite am Markt.
Ähnliche Saite(n): keine Angabe
SaitenAdjektive weich, angenehm, flexibel, geschmeidig, lebendig, explosiv, solide, knackig, präzise, griffig, innovativ
Kommentare:

TitelDatumUhrzeitAutor
Farbe?30.10.1813:50:17Justus_Jonas (9) Registriert Herkunft: Deutschland
  Re: Farbe?30.10.1822:29:22XM-Tennis (9) Registriert Herkunft: Deutschland

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abzugeben.

Datum 18.10.18
Saite Solinco Hyper-G 1.25
Testbedingungen Bespannungshärte Schläger
23/22 kg Babolat Pure Aero Tour 2016 (MP, 16/19)
Bewertung absolut Haltbarkeit Power Kontrolle Gefühl Armschonung Spin Spannungsstabilität
 (5 Std.)
Court: Sand
Bälle: Dunlop Trainer

Die Hyper-G habe ich am selben Tag wie die Signum Pro X-Perience getestet. Obwohl es sich um eine eher starre und drahtige Saite handelt, war das Bespannen nicht so problematisch, wie ich aufgrund der negativen Bewertungen diesbezüglich erwartet hatte. Besaitet wurde der Schläger dafür mit 23 kg längs und 22 kg quer (4 Knoten) auf einer GAMMA X-Els.

Was mir bei der Signum Pro X-Perience so gut gefallen hat, nämlich die gut aufeinander abgestimmten Spieleigenschaften, hat mir bei der Hyper-G von Anfang an gefehlt.

Die Hyper-G kommt von Beginn an relativ leblos rüber. Dementsprechend hatte ich das Gefühl, dass ich beim Schlagen viel Eigenpower aufbringen muss.

Die Spineigenschaften gehen in Ordnung, wer aber eine Spinmaschine erwartet, wird enttäuscht. Ich hatte das Gefühl, dass sich der Ball nicht so ins Saitenbett "beißt" wie bei vergleichbaren Saiten anderer Hersteller.

Die Kontrolle und der Touch bewegen sich auf einem durchschnittlichen Level. Wobei ich sagen muss, dass ich während der gesamten Spielzeit Probleme mit der Balllänge hatte, gerade bei den Grundschlägen.

Positiv hervorzuheben ist sicherlich die Haltbarkeit und die Armschonung. Obwohl ich die Saite intensiv über 5 Stunden beansprucht habe, konnte ich kaum Einkerbungen in der Saite, geschweige denn ansatzweise ein Reißen erkennen. Obwohl es sich um eine starre Saite handelt, hatte ich keine nennenswerten Probleme im Arm.

Fazit:
Insgesamt würde ich die Saite als insgesamt befriedigend bewerten. Dadurch, dass die Hyper G von dem deutschen Tennismagazin im Jahr 2016 gerade wegen ihrer Power besonders ausgezeichnet wurde, war ich im Spiel wirklich enttäuscht. Die Power hat mir gefehlt, das Spinpotenzial empfand ich nicht mehr als Durchschnitt und die Präzision war aufgrund der fehlenden Kontrolle auch nicht auf dem Level, was ich eigentlich erwartet hatte. Entweder waren die Bälle zu kurz oder zu lang.
Zufrieden? nicht zufrieden
Bewertung relativ zu:
keine Angabe
Haltbarkeit Power Kontrolle Gefühl Armschonung Spin Spannungsstabilität
n.a. n.a. n.a. n.a. n.a. n.a. n.a.
Im direkten Vergleich war die Signum Pro X-Perience in jedem Bereich deutlich besser.
Ähnliche Saite(n): keine Angabe
SaitenAdjektive streuend, starr, drahtartig, dumpf, träge
Kommentare:

TitelDatumUhrzeitAutor
Vorschlag wegen Besaitungshärte09.11.1818:40:33Pike80 (3) Registriert Herkunft: Serbien

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abzugeben.

Datum 14.10.18
Saite Signum Pro X-perience 1.24
Testbedingungen Bespannungshärte Schläger
23/22 kg Babolat Pure Aero Tour 2016 (MP, 16/19)
Bewertung absolut Haltbarkeit Power Kontrolle Gefühl Armschonung Spin Spannungsstabilität
Da ich vor kurzem die Poly Plasma von Signum Pro getestet habe, die mir in allen Bereichen sehr gut gefallen hat, war ich wirklich gespannt, ob die Signum Pro X-Perience als frisch gekürter Testsieger (Tennismagazin 10/2018) dem noch eine Schüppe drauf setzen kann. Besaitet wurde der Schläger dafür wieder mit 23 kg längs und 22 kg quer (4 Knoten) auf einer GAMMA X-Els.

Auf dem Court angekommen habe ich zum Aufwärmen mit ein paar lockeren Grundschlägen angefangen. Die X-Perience macht schon ein paar Schlägen Lust auf mehr. Sie bietet einen guten Mix aus Touch, Kontrolle und Power. Das Spinpotenzial würde ich ebenfalls über dem Durchschnitt bezeichnen, genauso wie die Haltbarkeit. Ich habe die Saite insgesamt knapp 9 Stunden gespielt, ohne dass sie gerissen ist. Das ist schon ne Hausnummer, da ich einen sehr aggressiven und vor allem sehr spinlastigen Spielstil habe. Und das Beste daran, ein Verrutschen der Saite war im Laufe der gesamten Spielzeit nur marginal zu erkennen. Da es sich zudem um eine sehr elastische Saite handelt, ist die Armschonung ebenfalls auf einen sehr hohen Niveau.


Fazit:
Auch mit der X-Perience ist es Signum Pro gelungen, eine Saite zu entwickeln, die mit ihren sehr gut aufeinander abgestimmten Spieleigenschaften überzeugt. Demnach eignet sie sich für alle Spielertypen, die besonders Wert auf Power, Spin, Kontrolle und Haltbarkeit legen.
Zufrieden? keine Angabe
Bewertung relativ zu:
Signum Pro Poly Plasma 1.23
Haltbarkeit Power Kontrolle Gefühl Armschonung Spin Spannungsstabilität
Mir persönlich hat die Poly Plasma im direkten Vergleich jedoch noch ein bisschen besser gefallen. Da es sich bei der Poly Plasma um eine sehr weiche Co-Polyester Saite handelt, hatte ich das Gefühl, dass mit ihr noch ein Quäntchen mehr an Kontrolle und Touch möglich ist.
Ähnliche Saite(n): keine Angabe
SaitenAdjektive elastisch, lebendig, explosiv, knackig, griffig
Kommentare: Keine Kommentare vorhanden.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abzugeben.

Datum 14.10.18
Saite Tecnifibre X-One Biphase 1.24
Testbedingungen Bespannungshärte Schläger
25/24 kg Babolat Pure Aero Tour 2016 (MP, 16/19)
Bewertung absolut Haltbarkeit Power Kontrolle Gefühl Armschonung Spin Spannungsstabilität
 (<1 Std.)
Aufgrund der positiven Bewertungen war ich gespannt, ob die X-One Biphase hält was sie verspricht. Der Wohlfühlfaktor fängt schon beim Besaiten an. Da es sich um eine multifile Saite handelt, die sehr komfortabel und geschmeidig ist, macht das Bespannen richtig Laune. Besaitet wurde auf einer GAMMA X-Els mit 25 kg längs und 24 kg quer mit 4 Knoten. Gespielt wurde auf Sand. Bälle: Dunlop Clay Court.

Die X-One Biphase bietet von dem ersten Schlag an Spielgefühl, das seinesgleichen sucht. Der Touch und die Kontrolle sind überragend. Man hat nicht das Gefühl, dass man hier eine multifile Saite spielt. Es fühlt sich eher an wie Naturdarm.

Dementsprechend kann sich auch die Power sehen lassen. Meine Stammsaite war lange Zeit die RPM Blast, aber die X-One Biphase steht dieser in nichts nach. Vor allem nicht beim Spin. Das war die größte Überraschung für mich. Ja ihr habt richtig gehört... gefühlt bekomme ich mit der X-One Biphase genauso viel Drall auf den Ball wie mit RPM Blast. Das war für mich die größte Überraschung, weil eine multifile Saite ja normalerweise nicht für ein großes Spinpotenzial steht.

Ein weiteres Aushängeschild ist die Armschonung. Jeder der Probleme mit einem Tennisarm hat, wird die diese Saite lieben. Armschmerzen gehören der Vergangenheit an. Auch nach 2 Stunden intensivem Spiel hatte ich keinerlei Probleme im Arm.

Hingegen ist die Haltbarkeit der Saite unterdurchschnittlich. Bei einem aggressiven Spielstil, mit viel Power und Spin, ist die Spielfreude schnell vorbei. Um dies mal zu verdeutlichen: Ich habe vor dem Spiel zwei Schläger mit der X-One Biphase bespannt. Einen mit 1.24 mm und den anderen mit 1.30 mm. Nach ca. 45 Minuten war die erste Saite in 1.24 mm durch und nach 95 Minuten die zweite Saite mit 1.30 mm. Will heißen, das die Saite auch in der dickeren Variante nicht wirklich länger hält. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist daher eher auf unterem Niveau.


Fazit:
Eine tolle Saite die alles bietet. Power, Touch, Kontrolle, Spin und Armschonung. Jeder sollte sie mal ausprobieren. Aber Vorsicht, es besteht ein gewisses Suchtpotenzial.
Zufrieden? zufrieden
Bewertung relativ zu:
keine Angabe
Haltbarkeit Power Kontrolle Gefühl Armschonung Spin Spannungsstabilität
n.a. n.a. n.a. n.a. n.a. n.a. n.a.
Einziger Nachteil ist die Haltbarkeit und der hohe Preis. Sie ist mit ca. 28€ im Set eine sehr teure Saite mit relativ kurzer Lebensdauer.
Ähnliche Saite(n): keine Angabe
SaitenAdjektive weich, angenehm, flexibel, geschmeidig, lebendig, explosiv, dehnbar, knackig, präzise, griffig, innovativ, einzigartig
Kommentare: Keine Kommentare vorhanden.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abzugeben.

Datum 07.10.18
Saite Signum Pro Poly Plasma 1.23
Testbedingungen Bespannungshärte Schläger
23/22 kg Babolat Pure Aero Tour 2016 (MP, 16/19)
Bewertung absolut Haltbarkeit Power Kontrolle Gefühl Armschonung Spin Spannungsstabilität
Die Poly Plasma war die erste Saite von Signum Pro, die ich ebenso wie die Poly Plasma Pure, getestet habe. Besaitet wurde der Schläger dafür mit 23 KG längs und 22 KG quer (4 Knoten) auf einer GAMMA X-Els. Dadurch, dass es sich um eine sehr weiche Co-Polyester Saite handelt, macht das Besaiten richtig Spaß.

Ich kann nur sagen, die Poly Plasma ist ein wahrer Alleskönner. Mit ihr macht wirklich jeder Schlag Laune. Egal ob von der Grundlinie, am Netz, beim Return oder beim Aufschlag. Sie bietet einen tollen Touch, eine sehr gute Kontrolle, ein hohes Spinpotenzial und ist dazu noch extreme armschonend. Hätte ich es nicht besser gewusst, hätte ich es nicht geglaubt, dass es sich bei ihr um eine monofile Saite handelt.

Obwohl ich die Saite mit meinen Spielstil (viel Power und Spin) insgesamt über 4,5 Stunden beansprucht habe, konnte ich keinen nennenswerten Spannungsverlust feststellen. Und da nach dieser Spielzeit kaum Einkerbungen zu sehen waren, spricht der Faktor Haltbarkeit für sich.

Und wer jetzt denkt, dass sich die Poly Plasma bei den exzellenten Spieleigenschaften im hochpreisigen Segment bewegt, der liegt falsch. Da sie deutlich günstiger ist, als die vergleichbare Polyestersaiten anderer Hersteller, ist das Preis-Leistungsverhältnis sehr gut.

Fazit:
Eine Top Saite die keine Wünsche offen lässt. Durch Ihre positiven Eigenschaften eignet sich die Poly Plasma für jeden Spielertyp, von jung bis alt. Jeder sollte sie mal testen. Und wem die Farbe nicht zusagt, der greift einfach zur Poly Plasma Pure. Zwischen den beiden Saiten konnte ich bis auf die Farbe keinen Unterschied im Spiel feststellen.
Zufrieden? zufrieden
Bewertung relativ zu:
keine Angabe
Haltbarkeit Power Kontrolle Gefühl Armschonung Spin Spannungsstabilität
n.a. n.a. n.a. n.a. n.a. n.a. n.a.
Die Poly Plasma spielt sich genauso wie neue Saite von Signum Pro, die Poly Plasma Pure. Ich habe beiden Saiten parallel gespielt und konnte bis auf die Farbe keine Unterschiede feststellen.
Ähnliche Saite(n): keine Angabe
SaitenAdjektive weich, angenehm, elastisch, flexibel, geschmeidig, lebendig, explosiv, dehnbar, knackig, präzise, griffig, innovativ
Kommentare: Keine Kommentare vorhanden.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abzugeben.

Datum 06.10.18
Saite MSV Hepta-TWIST 1.20
Testbedingungen Bespannungshärte Schläger
23/22 kg Babolat Pure Aero Tour 2016 (MP, 16/19)
Bewertung absolut Haltbarkeit Power Kontrolle Gefühl Armschonung Spin Spannungsstabilität
Die Hepta Twist ist eine weitere Saite von MSV, die ich am Wochenende getestet habe. Sie fühlt sich durch die axiale Verdrehung wirklich geschmeidig an. Von daher war das Besaiten wirklich angenehm. Besaitet wurde mit 23/22 kg auf einer Gamma X-Els mit 4 Knoten.

Die Saite liefert von Beginn an ein angenehmes und solides Spielgefühl. Aufgrund der axialen Verdrehung hatte ich zwar den Eindruck, als wäre die Saite einen Hauch dicker als 1.20 mm, aber die Spieleigenschaften und das Spielgefühl werden dadurch nicht wesentlich beeinflusst.

Schon nach wenigen Schlägen auf Sand konnte ich feststellen, dass mit der Hepta Twist viel Power möglich ist. Die Kontrolle und der Touch bewegen sich dabei auf einem nicht zu beanstandenden Level.

Die Spannungsstabilität ist sicherlich das Aushängeschild der Saite. Denn auch nach mehreren Stunden Spielzeit war kein Spannungsverlust feststellbar.

Die Armschonung kommt ebenfalls nicht zu kurz. Obwohl ich mit sehr viel Spin spiele und ordentlich auf die Bälle dresche, hatte ich keine Probleme im Arm.

Auch in Bezug auf die Haltbarkeit gibt es nichts negatives zu berichten. Trotz des verhältnismäßig geringen Durchmessers, hielt die Saite die komplette Spielzeit ohne zu reißen und ohne nennenswerte Einkerbungen. Dies konnte ich bis jetzt bei allen von MSV getesteten Saiten feststellen. Ein sehr positiver Aspekt.

Das Spinpotenzial der Hepta Twist ist ebenfalls recht ordentlich, wobei ich sagen muss, dass ich mir aufgrund der axialen Verdrehung noch ein paar mehr RPM (rounds per minute) erhofft hatte.

Fazit:
Bei der Hepta Twist handelt es sich um eine gute Allroundsaite, die vor allem durch Spannungsstabilität und Power überzeugt. Bei wem allerdings Touch, Kontrolle und Spin bei der Saitenwahl im Vordergrund stehen, der sollte als Alternative die MSV Focus Hex Ultra, bzw. die MSV Co Ultra in Betracht ziehen.
Zufrieden? keine Angabe
Bewertung relativ zu:
keine Angabe
Haltbarkeit Power Kontrolle Gefühl Armschonung Spin Spannungsstabilität
n.a. n.a. n.a. n.a. n.a. n.a. n.a.

Ähnliche Saite(n): keine Angabe
SaitenAdjektive weich, angenehm, flexibel, geschmeidig, explosiv, solide
Kommentare: Keine Kommentare vorhanden.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abzugeben.

Datum 30.09.18
Saite MSV Focus - HEX® Ultra 1.20
Testbedingungen Bespannungshärte Schläger
23/22 kg Babolat Pure Aero Tour 2016 (MP, 16/19)
Bewertung absolut Haltbarkeit Power Kontrolle Gefühl Armschonung Spin Spannungsstabilität
Die MSV Focus Hex Ultra war die erste Saite von MSV, die ich am Wochenende, parallel mit der MSV CO Ultra 1.20, ausführlich getestet habe. Besaitet wurde der Schläger mit 23 kg längs und 22 kg quer (4 Knoten) auf einer GAMMA X-Els. Ds Bespannen verlief problemlos.

Da ich im Vorfeld so viel Gutes über die Focus Hex Ultra gehört und gelesen habe, war ich wirklich gespannt, wie sie sich anfühlt.

Ich habe im T-Feld angefangen, da man dort meines Erachtens das beste Gespür bei einer neuen Saite erhält. Schon nach wenigen Bällen war ich wirklich überrascht.

Die Saite bietet von Beginn an ein tolles Spielgefühl und einen wirklich guten Touch. Dadurch, dass der Ball gefühlt länger im Saitenbett verbleibt als bei anderen Herstellern, sind die Kontrolle und der Touch überragend.

Den Faktor Spin würde ich ebenfalls als Aushängeschild bezeichnen. Da ich sehr spinlastig spiele und schon alle Saiten von der zum Teil sehr hochpreisigen Konkurrenz getestet habe, kann ich sagen, dass sich die Focus Hex Ultra in keinster Weise dahinter verstecken muss. Nach meiner Auffassung ist der Spin genauso gut, wenn nicht sogar einen Tick besser, als z.B. bei der RPM Blast oder der Völkl Cyclone, was sicherlich vergleichbare Saiten sind.

In Puncto Spannungsstabilität gibt es nach ca. 2,5 Stunden Spielzeit ebenfalls nichts zu meckern – da haben mich andere Saitenhersteller schon nach einer deutlichen kürzeren Spielzeit enttäuscht.

Auch die Haltbarkeit, gerade wegen des geringen Durchmessers, hat mich positiv überrascht. Da meine Saiten aufgrund meiner Spielweise (Power und Spin) normalerweise nicht lange halten (ca. 1,5 Stunden), war ich vor dem Test ehrlich gesagt etwas skeptisch, wie lange es wohl dauern wird, bis die Saite reißt. Aber nach ca. 2,5 Stunden Spielzeit war davon nichts zu sehen und die Einkerbungen in der Saite waren erstaunlicherweise unauffällig. Und das, obwohl wir gut auf die Bälle "gekloppt" haben. Damit hatte ich wirklich nicht gerechnet.

Und zu guter Letzt der Faktor Armschonung: Jeder der Probleme mit einem Tennisarm hat, sollte diese Saite mal testen. Obwohl es sich um eine monofile Saite handelt, die ich von Ihren Eigenschaften eher als hart und wenig elastisch bezeichnen würde, geht sie in keinster Weise auf den Arm. Von daher sollte man unbedingt der Empfehlung von MSV folgen und die Saite ca. 1 kg bis 1,5 kg weicher bespannen als sonst.

Fazit:
Eine wirklich super Saite die keine Wünsche offen lässt. Power, Touch, Kontrolle, gepaart mit jeder Menge Spinpotenzial und dazu noch eine sehr gute Armschonung. Das Beste daran, sie kostet deutlich weniger als die Saiten der namhaften Konkurrenz. Von daher kann ich jedem nur empfehlen, diese Saite einmal auszuprobieren. Nachteile habe ich keine entdeckt. MSV hat mit der Focus Hex Ultra ein Produkt entwickelt, das die Konkurrenz daher sehr ernst nehmen sollte.
Zufrieden? zufrieden
Bewertung relativ zu:
Babolat RPM Blast
Haltbarkeit Power Kontrolle Gefühl Armschonung Spin Spannungsstabilität
Im direkten Vergleich mit der RPM Blast hat mir die MSV Focus Hex Ultra in fast allen Kategorien besser gefallen!
Ähnliche Saite(n): keine Angabe
SaitenAdjektive angenehm, elastisch, flexibel, geschmeidig, lebendig, explosiv, knackig, präzise, griffig
Kommentare:

TitelDatumUhrzeitAutor
Gefallen oder nicht30.12.1805:34:30Nachwandler Registriert Herkunft: Deutschland

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abzugeben.

Datum 30.09.18
Saite MSV Co Ultra 1.20
Testbedingungen Bespannungshärte Schläger
23/22 kg Babolat Pure Aero Tour 2016 (MP, 16/19)
Bewertung absolut Haltbarkeit Power Kontrolle Gefühl Armschonung Spin Spannungsstabilität
Die MSV CO Ultra habe ich am Wochenende, parallel mit der MSV Focus Hex Ultra 1.20, ausführlich getestet. Besaitet wurde der Schläger dafür ebenfalls mit 23 kg längs und 22 kg quer (4 Knoten) auf einer GAMMA X-Els. Das Bespannen verlief unproblematisch.

Die MSV CO Ultra hat mich, ebenso wie die MSV Focus Hex Ultra in 1.20 mm, überzeugt. Die Spieleigenschaften sind quasi genauso gut, wie bei der Focus Hex Ultra. Hätte ich die beiden Saiten nicht parallel gespielt, hätte ich die Unterschiede, wobei es sich da sicherlich nur um Nuancen handelt, nicht wirklich gemerkt.

Die Saite bietet vom ersten Schlag an ein enormes Feeling. Auch bei der Co Ultra hat man das Gefühl, dass der Ball einen Tick länger im Saitenbett verbleibt. Dadurch ist der Touch einfach sehr gut.

Die Saite hält trotz des geringen Durchmessers von 1.20 mm deutlich länger als vergleichbare Saiten von anderen Herstellern. Ich habe die Saite intensiv beansprucht und nach 2,5 Stunden Spielzeit, war ein "Reißen" nicht in Sicht. Das war für mich wirklich überraschend, denn die Lebensdauer der Saiten, die ich normalerweise spiele, ist deutlich kürzer und liegt bei ca. 1,5 Stunden, obwohl diese in der Regel über einen dickeren Durchmesser von 1.25 mm verfügen.

Die CO Ultra hält die Spannung wirklich gut und ich konnte nach der genannten Spielzeit keinen wirklichen Spannungsverlust feststellen.

Auch in punkto Armschonung überzeugt die Saite. Für Tennisarm-Patienten ist CO Ultra eine wirkliche Alternative. Trotz Ihrer Eigenschaften, die ich als eher starr und wenig elastisch bezeichnen würde, geht die Saite in keinster Weise auf den Arm.

Auch in Sachen Spin muss sich die Saite nicht verstecken. Jedoch hatte ich das Gefühl, dass die MSV Focus Hex Ultra in 1.20 mm noch ein etwas größeres Spinpotenzial bietet. Wobei ich an dieser Stelle ganz deutlich betonen möchte, dass das "Jammern" auf wirklich hohem Niveau ist. Denn hätte ich die beiden Saiten nicht parallel gespielt, wäre mir der Unterschied in Bezug auf den Spin aller Voraussicht nach nicht aufgefallen. Mit der CO Ultra bekommt man schon ordentlich Drall auf den Ball, aber bei der Focus Hex Ultra kann man gefühlt noch ein paar mehr "rounds per minute" rausholen.

Fazit:
Die CO Focus von MSV ist eine super Saite, die allen Kategorien überzeugt. Zudem ist das Preis/Leistungsverhältnis im Vergleich wirklich gut. Wer bei der Saitensuche allerdings seinen Schwerpunkt auf das größtmögliche Spinpotenzial legt, sollte eher zur MSV Focus Hex Ultra in 1.20 mm greifen. Das ist der einzige nennenswerte Unterscheid zwischen diesen beiden Saiten. Ansonsten hat MSV auch mit der CO Ultra ein weiteres Produkt entwickelt, das sehr gut mit den namhaften Saitenherstellern mithalten kann.
Zufrieden? zufrieden
Bewertung relativ zu:
keine Angabe
Haltbarkeit Power Kontrolle Gefühl Armschonung Spin Spannungsstabilität
Im direkten Vergleich zur RPM Blast gefällt mir die Co-Focus in fast allen Kategorien besser. Lediglich das Spinpotenzial ist bei der RPM Blast besser.
Ähnliche Saite(n): MSV Focus Hex Ultra 1.20
SaitenAdjektive angenehm, flexibel, geschmeidig, lebendig, explosiv, dehnbar, knackig, präzise, griffig, innovativ
Kommentare: Keine Kommentare vorhanden.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abzugeben.

 1